Sports

Mitten in München rückt Polizei an, als ARD zu Olympia in China eine Doku dreht


Bei Dreharbeit mit Felix Neureuther: Mitten in München rückt Polizei an, als ARD zu Olympia in China eine Doku dreht

“Menschen, die sich die Hände reichen und Brücken bauen”? Von wegen! Der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther zeigt in einer aufsehenerregenden ARD-Doku, was bei den Olympischen Spielen schiefläuft. An diesem Freitag geht’s los in Peking.

Es gab eine Zeit, da glaubte man im Westen ernsthaft, China werde sich eines Tages in eine Demokratie verwandeln, wenn man nur genug Handel mit dem Land treibe. Diese Hoffnungen haben sich zwar längst zerschlagen; beim Internationalen Olympischen Komitee aber scheint man derartigen Träumereien noch immer nachzuhängen.

Wandel durch Sport, so lautet offenbar das Motto der Olympia-Funktionäre. Dabei konnte man schon 2008 in Peking eindrucksvoll beobachten, dass diese Gleichung nicht aufgeht. Im Gegenteil: Seit Xi Jinping als Staats- und Parteichef in China regiert, wurden Hunderttausende Uiguren in Lager gesteckt, wurde die Demokratiebewegung in Hongkong zerschlagen und der Überwachungsstaat weiter ausgebaut.

Auch Christian Neureuther hatte einst die Hoffnung, dass Olympische Spiele für die Menschen vor Ort etwas ändern würden. “Da war ich aber jung und naiv”, sagt der ehemalige Skirennläufer in der ARD-Dokumentation “Spiel mit dem Feuer – Wer braucht noch dieses Olympia?”

Der Film von Nick Golüke und Robert Grantner ist am Montag, 31. Januar, 20.15 UIhr, im Ersten zu sehen. Er folgt Neureuthers Sohn Felix, der ebenfalls als Skirennläufer Karriere machte und heute für die ARD als Sportexperte tätig ist, bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie die Olympischen Spiele ein zweites Mal an Peking vergeben werden konnten.

In und nahe der chinesischen Hauptstadt trifft sich ab 4. Februar einmal mehr die “Jugend der Welt” – und das nicht nur in einem Land mit einer erschreckenden Menschenrechtsbilanz, sondern auch an Orten, die bislang alles andere als Zentren des Wintersports waren.

Das Regime in Peking ließ für sehr viel Geld Sportanlagen aus dem Boden stampfen, Schneekanonen beschaffen und Naturschutzgebiete verkleinern, um der Welt scheinbar perfekte Spiele zu bieten.

Hansi Lochner jedoch, Bobfahrer und vierfacher Weltmeister, findet die Ausmaße der Anlagen im Gespräch mit Felix Neureuther vor allem “geisteskrank”. “Warum müssen wir in ein Land gehen, dass überhaupt keinen Bezug zum Wintersport hat?”, fragt auch DSV-Skitrainer Wolfgang Maier.

“Den Sport kannst du lieben, ein Geldinstitut nicht”

Der Uigurin Zumretay Arkin machen die Spiele aus anderen Gründen Sorge. Die Frau, die heute im Münchner Exil lebt, hat seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihren Angehörigen, die noch immer in der westchinesischen Provinz Xinjiang leben.

Als Neureuther die Frau in München trifft, will die ARD das Ganze vor der chinesischen Botschaft filmen. Dort greift ein Sicherheitsteam ein, zu sehen in der Doku. Ein Mann fragt: “Woher kommen Sie?” Dann ruft er die Polizei.

Als Beamte anrücken, sehen diese keine Probleme darin, dass die ARD mit Neureuther und der Menschenrechtsaktivistin dreht. Neureuther selbst ist an der Stelle zu hören, er sagt: “Wir sind in Deutschland, hier herrscht zum Glück Pressefreiheit”. Über China sagt er: “Und dieses Land soll die Jugend der Welt mit offenen Armen empfangen? Ausgerechnet China, ein Land, das die Menschenwürde mit Füßen tritt.”

Dann geht der Beitrag weiter: “Ich finde es völlig unmöglich, dass ein solches Land die Olympischen Spiele ausrichten darf”, sagt Zumretay Arkin. Zu einem Wandel hätte schon die Spiele vor 14 Jahren nicht beigetragen. “Das Gegenteil war der Fall.”

Völlig anders blickt naturgemäß das IOC auf das sportliche Großereignis. Thomas Bach habe zwar nicht mit ihm sprechen wollen, so Felix Neureuther, dafür aber trifft der 37-Jährige in Lausanne Christophe Dubi, den IOC-Exekutivdirektor und Organisationschef der Spiele. Mehr als altbekannte Floskeln kann Neureuther dem Funktionär allerdings nicht entlocken. “Bei den Spielen geht es nicht um Politik”, behauptet Dubi mantraartig und schwärmt von “Menschen, die sich die Hände reichen und Brücken bauen”.

Worum es dem IOC wirklich geht, glaubt Urs Lacotte zu wissen, der ehemaliger Generaldirektor des Internationalen Olympischen Komitees: ums Geld natürlich. Gewinne würde das IOC in die eigenen Taschen stecken, Verluste hingegen auf die Allgemeinheit abwälzen. Lacottes bitteres Fazit über seinen ehemaligen Arbeitgeber: “Den Sport kannst du lieben, ein Geldinstitut nicht.”

Am späteren Abend zeigt das Erste um 22.50 Uhr außerdem die halbstündige Reportage “China inside: Winterspiele mit Widersprüchen” von Tamara Anthony und Daniel Satra. Auch bei Frank Plasbergs Talk “Hart aber fair” geht es um 21 Uhr um das Debattenthema Olympia in Peking. Mit dabei sind unter anderem: Tamara Anthony und Christian Neureuther.

Surftipp: Olympische Winterspiele 2022 – Was uns in Peking erwartet

 

Weitere spannende Sport-News

Nach seiner Ausweisung aus Australien ist Tennis-Star Novak Djokovic mittlerweile wieder zurück in seiner Heimat Serbien angekommen. Im Streit mit der australischen Regierung droht ihm aber noch ein bitteres Nachspiel. Djokovic soll einen gefälschten PCR-Test vorgelegt haben.

Max Eberl verkündet bei einer Pressekonferenz seinen Abschied als Gladbach-Manager. Neben ihm sitzt Rolf Königs, Präsident des Klubs. Dessen kühle Aussagen wirken  einigermaßen pietätlos und zeugen von wenig Einfühlungsvermögen.

Tom Brady hat nach eigener Aussage noch nicht über seine Zukunft in der NFL und ein mögliches Karriereende entschieden. “Ich denke, wenn die Zeit reif ist, werde ich bereit sein, eine Entscheidung zu treffen, so oder so”, sagte der 44-Jährige.

“Jetzt oder nie”: Helene Fischer singt Olympia-Song der ARD

 

Bei Lidl und Aldi erhältlich: Fünf Selbsttests erkennen das Coronavirus am besten

Teleschau



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.