Sports

Lewandowski darf nicht spielen, wenn Barcelona keine 100 Millionen auftreibt


Lewandowski darf nicht spielen, wenn Barcelona keine 100 Millionen auftreibt – FOCUS Online



































Nach Weggang vom FC Bayern: Lewandowski darf nicht spielen, wenn Barcelona keine 100 Millionen Euro auftreibt

Auch nach dem Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Barcelona gehen die Probleme immer weiter. Die Katalanen brauchen laut einem Bericht der spanischen Zeitung „Sport“ vom Samstag weitere 100 Millionen Euro, um seine Neulinge für den Spielbetrieb anmelden zu können.

100 Millionen für Lewandowski-Spielberechtigung: Nach der Verpflichtung von Robert Lewandowski braucht der FC Barcelona dringend Einnahmen, um den Polen auch spielen lassen zu dürfen. Der spanische Klub hat nun nach eigenen Angaben weitere 15 Prozent seiner Fernsehrechte für die nächsten 25 Jahre an die Investmentfirma „Sixth Street“ verkauft. Barcelona benötigt aber noch mindestens 100 Millionen Euro, um die Neuzugänge für den Spielbetrieb anmelden und die Auflagen der spanischen Liga einhalten zu können, schreibt „Sport“ unter Berufung auf Vereinskreise.

Die Bundesliga im News-Feed

Kurz, kompakt, übersichtlich

 

 
 

Barcelona nimmt weitere 315 Millionen Euro ein: Ende Juni hatte Barça bereits zehn Prozent seiner TV-Rechte an „Sixth Street“ abgetreten und sich dafür Einnahmen von 207,5 Millionen Euro gesichert. Am Freitag gab der Klub die Veräußerung von weiteren 15 Prozent bekannt. Diesmal wurde der Wert des Deals zwar nicht mitgeteilt. Nach Medienschätzung werden aber weitere 315 Millionen in die Kassen des mit 1,35 Milliarden Euro verschuldeten Klubs fließen.

Das ist die Freundin von Bayerns neuem Superstar

Mehr spannende News:

Die Industrie schlägt vor, die wöchentliche Arbeitszeit auf 42 Stunden zu verlängern, um so das Fachkräfteproblem zu lösen. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel teilt diese Ansicht – und sagt, warum die Deutschen künftig länger arbeiten müssen.

Nach dem Kiliani-Volksfest in Würzburg untersagt jetzt auch die riesige Kirmes in Düsseldorf den Partyhit „Layla“. Der Veranstalter – ein traditionsreicher Schützenverein – ist entsetzt über den Inhalt des Songs. „Layla“-Produzent Ikke Hüftgold sieht ist aber gelassen – für ihn ist die Aufregung nur „riesige Promo“.

Im Rahmen seiner USA-Reise warnt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor einer „katastrophalen“ Corona-Entwicklung in Deutschland und kritisiert den Kassenärzte-Chef Andreas Gassen. Alle News finden Sie im Corona-Ticker auf FOCUS Online.

 

Anzeige

 
 

Einige Bilder werden noch geladen. Bitte schließen Sie die Druckvorschau und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.




Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.