Sports

Felix Neureuther sprachlos, als er hört, wo nächstes Olympia stattfinden könnte


Ski-Star kritisiert neue Form von Olympia: Neureuther sprachlos, als er hört, wo nächste Spiele stattfinden könnten

Felix Neureuther meldet sich vor Olympia in Peking kritisch zu Wort – sowohl in einer ARD-Doku als auch im Interview mit der Teleschau. Der frühere Ski-Star spricht auch über die gesellschaftliche Spaltung hierzulande und eine “manchmal schon irrationale Aggressivität” in den Sozialen Medien.

Für Links auf dieser Seite erhält FOCUS Online ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit gekennzeichnete. Mehr Infos

Felix Neureuther (37) ist eigentlich ein großer Olympia-Fan. Aber so manche Entwicklung bereitet dem ehemaligen Slalom-Star und heutigen ARD-Experten große Sorgen. Vor den Olympischen Spielen in Peking ging er in einem Interview mit der Agentur teleschau vor allem mit den Vergaberichtlinien scharf ins Gericht.

Der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther ist Protagonist der BR-Dokumentation “Spiel mit dem Feuer – Wer braucht noch dieses Olympia?”.

Die Olympischen Winterspiele 2022

Kostenlos LIVE ansehen (Anzeige)

In dem Film betrachtet Neureuther das komplexe Olympia-Thema aus der Sicht des Sportlers, führt kritische Interviews, trifft Uiguren, die gegen Menschenrechtsverletzungen demonstrieren und erörtert Lösungsansätze.

Neureuther verwundert: “Katar?”

Neureuther trifft in der Doku unter anderem SPD-Frau Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses im deutschen Bundestag. Als die ihm sagt, dass “man hört, dass das IOC auch Katar als Austragungsort für Olympische Spiele als geeignet hält”, fällt Neureuther fast vom Glauben ab. “Katar?”, fragt er verwundert nach.

Freitag erklärt: “Es gibt nur noch wenige Sportarten, die dort nicht ihre Weltmeisterschaften in den letzten Jahren ausgetragen haben. Aber nach allem, was ich gehört habe, wäre auch der IOC-Präsident nicht abgeneigt, dass solch eine Bewerbung kommen würde.”

Was das Sportliche angeht, freut sich Neureuther “definitiv” auf die am 4. Februar beginnenden Olympischen Spiele, sagt er im teleschau-Interview. “Ich war immer und bin nach wie vor ein großer Olympia-Fan, ich liebe das Emotionale, die großen Momente des Sports, sie gehen mir nah. Auf der anderen Seite finden diese Spiele einfach am falschen Ort statt – sie stehen zu Recht auf der ganzen Welt in einem kritischen Licht.”

Olympia in Peking: Infos und Livestreams zu den Winterspielen

Für die Sportler sei das “sehr schade, weil sie auch vor Ort permanent mit diesem Spannungsfeld konfrontiert sein werden”, so der TV-Experte, der auch während der Spiele für die ARD im Einsatz sein wird – allerdings nicht vor Ort, sondern im gemeinsamen Sendezentrum von ARD und ZDF in Mainz.

“Keiner kann sich wirklich frei bewegen”, weiß Neureuther zu berichten. Er “kenne Kollegen, die hinter vorgehaltener Hand schon sagen, dass sie sich mehr über einen Weltcup-Sieg in Schladming oder Kitzbühel freuen würden, als über eine olympische Medaille bei diesen Spielen.” Felix Neureuther betont im teleschau-Interview: “Diese Entwicklung stimmt mich traurig!”

“Früher saß die Familie bei Olympia gemeinsam vor dem Fernseher”

In dem Gespräch ging es auch um das TV-Event Olympia. “Wenn wir heute über die Spaltung der Gesellschaft reden, spielt auch das mit rein”, erklärte Felix Neureuther: “Früher saß die Familie bei Olympia gemeinsam vor dem Fernseher – jetzt schaut halt jeder wann und wie er will. Die Zusammenfassung gibt es in der Mediathek oder auf YouTube, es geht allgemein eher weg vom Gemeinschaftserlebnis.”

Dies sei “eine unumkehrbare Entwicklung, weder zu verurteilen noch umzudrehen”, so Neureuther weiter. “Ich sage nur, dass uns etwas verloren gegangen ist.”

Individualismus sei “ja okay”, gab der 37-Jährige gegenüber teleschau zu Protokoll, “Egoismus jedoch nicht”. Er frage sich beim Thema gespaltene Gesellschaft “schon auch oft, wo der gesunde Menschenverstand geblieben ist”.

Neureuther: “Gerade in den Sozialen Medien hat sich, wie ich auch selbst schon erfahren musste und sicher wieder erfahren werde, eine manchmal schon irrationale Aggressivität breitgemacht.” Er habe sich “daher weitgehend daraus zurückgezogen”.

“Gott sei Dank hat mir der Papa da einen Riegel vorgeschoben”

Wie Oylmpia geht, das sei der Welt bei den Spielen in Lillehammer 1994 vorgeführt worden – “wo sich ein ganzes Land mit diesem Ereignis identifizierte und es zu einem riesengroßen Volksfest werden ließ”. Neureuther erinnere sich sehr gerne an diese Wochen: “Ganz Norwegen stand still in dieser Zeit”, wusste er zu berichten.

“Kinder, die bei so einem Ereignis mit leuchtenden Augen dabei waren oder vor dem Fernseher saßen, werden diese Momente nie vergessen, ihr Leben lang mittragen und daraus eigene Ziele definieren.”

Er selbst sei schon “mit drei Jahren das erste Mal bei den Olympischen Spielen dabei” gewesen: 1988 in Calgary, zusammen mit seinen Eltern. “Es gab von da an für mich nur ein Ziel, nämlich Skirennfahrer zu werden”, berichtete Neureuther im teleschau-Gespräch.

“Dafür wollte ich mit 16 auch die Schule schmeißen, um ausschließlicher trainieren zu können. In dem Alter denkt man nur daran, seine Träume zu erfüllen und nicht, dass es nach der Sportlaufbahn noch ein wichtigeres Leben gibt. Aber Gott sei Dank hat mir der Papa da einen Riegel vorgeschoben.”

“Der Skisport wird sich anpassen, aber nie seinen Reiz verlieren”

Den Skisport, wie wir ihn kennen, werde es indes auch in 30 Jahren noch geben, ist sich Felix Neureuther sicher. “Es ist nur so, dass in mancherlei Hinsicht eine Grenze erreicht ist. Das Thema Nachhaltigkeit wird auch im Leistungssport eine viel größere Rolle spielen müssen – wir werden beispielsweise nicht mehr in den Sommermonaten in irgendwelche Gletscherregionen fliegen, um für den Weltcup zu trainieren.

Wie bei Olympia geht es darum, die Zeichen der Zeit zu erkennen und Veränderungen anzugehen. In 30 Jahren wird sich die Welt gewaltig verändert haben, der Skisport wird sich anpassen aber nie seinen Reiz verlieren, dafür ist er ein zu schönes Lebensgefühl.”

Weitere News zu Olympia:

“Menschen, die sich die Hände reichen und Brücken bauen”? Von wegen! Der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther zeigt in einer aufsehenerregenden ARD-Doku, was eigentlich bei den Olympischen Spielen schiefläuft. An diesem Freitag geht’s los in Peking.

Heiner Lauterbach richtet öffentlich harte Worte an den IOC und FIFA – er spricht unter anderem von “Geldgier” und “Kaltherzigkeit”. Für sein Wut-Statement gegen die beiden Sportverbände erntet der Schauspieler bei Instagram breite Zustimmung.

Sportarten, TV-Übertragung und Medaillen: Alles, was Sie jetzt zu Olympia wissen sollten

Teleschau



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.